Instagram Subcriptions

25.2.2022

Was 2020 schon für Facebook gelaunched wurde, ist nun auch bald für Instagram möglich.

Das neueste Feature, des Social-Media Riesen, nennt sich Instagram Subcriptions.


Damit können Influencer*innen bzw. Creator*innen ihren Content monetarisieren, oder einen bestimmten Teil davon.

Es laufen bereits erste Tests mit einer ausgewählten Gruppe von Creator*innen, deren Content nur dem zahlungswilligen Anteil ihrer Followerschaft zur Verfügung gestellt wird.

Dabei können sie zwischen den sogenannten “Subscriber Lives, Subscriber Stories und Subscriber Badges” wählen.


Und was genau ist das jetzt?

Subscriber Lives: Für einen Extra-Groschen erhalten die Follower*innen Zutritt zu exklusivem Live-Content der Creator*innen. Diese können ihren Fans einen noch engeren Kontakt suggerieren und ihnen das Gefühl geben, noch näher an ihrem Alltag dran zu sein.


Subscriber Stories: Auch mit exklusiven Stories lässt sich die Bindung zwischen Creator*in und Follower*in vertiefen. Anders als in den Lives begrenzt sich der Einblick nicht nur auf einen Zeitraum, sondern suggeriert den Zuschauenden die Illusion, sie begleiteten ihre Inspirateure über den ganzen Tag. Was sie essen, welchen Sport sie wann machen, was sie dabei tragen etc.


Subscriber Badges sind wiederum ein Feature für die Creator*Innen, um sehen zu können, welche ihrer Follower*innen sie finanziell direkt unterstützen. Denn neben dem etwas kritisch zu betrachtenden Aspekt der Bindungsillusion, die durch dieses Modell verkauft wird, hat Instagram Subscriptions den Zweck einen Weg zu etablieren, über den Creator*innen direkt unterstützt werden können.


@donalleniii ist einer dieser Creator, der von Instagram dazu eingeladen wurde, die neue Funktion auszuprobieren und mit seinen Follower*innen zu teilen. Für ihn ergab sich daraus ein entscheidender Vorteil. So berichtet er von einem seiner ersten Subscriber Lives. Er könne schneller und direkter auf seine Subscribers eingehen. Die Menge an Nachrichten, Fragen und Reaktionen seiner gesamte Followerschaft sei kaum zu bewältigen. Die deutlich kleinere Mengen an “Subscribern” aber, sei besser zu handhaben. Das ermögliche einen direkteren Austausch innerhalb des exklusiven Kreises.


Mit Instagram Subscriptions hat META eine Möglichkeit geschaffen mehr Nähe zwischen beiden Seiten des Bildschirms herzustellen.

Wer möchte kann sich im übertragenen Sinne die Zeit seines oder seiner liebsten Influencer*in erkaufen und ihnen für ihre Arbeit zusätzliche Unterstützung zukommen lassen.

Vor Allem, da die meisten von ihnen ihren Content kostenlos zur Verfügung stellen ist das eine wichtige Einnahmequelle. Anders als mit dem üblichen Provisionsmodell behalten Creator*innen den Großteil des Geldes, dass ihre Zuschauer*innen bereit sind auszugeben. Inwiefern sich das auf die Menge des Contents auswirkt, der produziert werden muss bleibt noch abzuwarten. Schließlich bedeutet exklusiver Content einen Mehraufwand.


Interessant finden wir diese Entwicklung trotzdem und haben uns gern die Mühe gemacht, das Ganze aufzudröseln.

Wenn Du noch mehr interessante Fakten lesen möchtest, schau doch bald wieder vorbei oder wirf einen Blick in die schon bestehenden Beiträge.

Bereit um Abzuheben?